After going through a selection process, the consortium and the European Advisory Board of FabSpace 2.0 selected 14 new FabSpaces to contribute in highlighting the achievement of European space programmes and thereby European space data and broadcast a standard to foster open innovation in Universities 2.0 and possibly develop new applications and services enabled by space related data.

The FabSpace 2.0 project announces its expansion with 14 new FabSpaces located in various countries worldwide. The new FabSpaces will help consolidate the FabSpace 2.0 project’s mission all over the world, disseminating the services and helping to address the needs of final users of Earth Observation and geodata-based applications.

A local University or Educational Institutions compose each new FabSpace. The new FabSpaces are opening at the beginning of 2018 and are joining the existing FabSpace 2.0 network. The new 14 FabSpaces are:

  • Bordeaux FabSpace (France) - Bordeaux INP, NSEIRB-MATMECA School of Engineers, Talence;
  • Brest FabSpace (France) - GIS Bretagne Télédétection (IMT Atlantique), InnovationBrest, Plouzané;
  • Nice FabSpace (France) - Université Côte d'Azur Le Grand Château, Faculty of Sciences; SKEMA Business School Nice;
  • Venezia FabSpace (Italy) - IE4ST – Istituto Europeo per lo Sviluppo Tecnologico, Venezia;
  • Torino FabSpace (Italy) - Politecnico di Torino, ITHACA, Torino;
  • L’Aquila FabSpace (Italy) - The Center of Excellence CETEMPS of the University of L’Aquila, L’Aquila;
  • Pavia FabSpace (Italy) - Università Degli Studi di Pavia, Dipartimento di Ingegneria Industriale e dell’Informazione, Pavia;
  • Prague FabSpace (Czech Republic) - Czech University of Life Sciences Prague, Prague;
  • Castellon de la Plana FabSpace (Spain) - Universitat Jaume I, Institute of New Imaging Techniques Castellon de la Plana;
  • Vilnius FabSpace (Lithuania) - Vilnius University, Faculty of Chemistry and Geosciences, Institute of Geosciences Vilnius
  • Yerevan FabSpace (Armenia) - National Academy of Sciences of The Republic of Armemia, Institute For Informatics and Automation Problems, Yerevan;
  • Yaoundé FabSpace (Cameroon) - EUREKA Geo, Institute de Formation Professionnelle Spécialisé dans les métiers de la Géomatique;
  • Limassol FabSpace (Cyprus) - Cyprus University of Technology, Eratosthenes Research Center, Limassol;
  • Noordwijk FabSpace (The Netherlands) - Space Solutions Foundation and Wageningen University and Research, Earth Informatics, Noordwijk.

Each FabSpace will offer a “Space Science Shop” service, that collects the needs and the societal challenges of external stakeholders (Civil Society Organisations, Public Authorities and Companies), linked to application domains of EO and satellite navigation uses (i.e., Agriculture and Forestry; Energy; Environment and resource efficiency; Intelligent Transport Systems; Smart cities; Health and well-being). The scope is to provide independent participatory research support in response to concerns experienced by external stakeholders, offering a demand-driven and bottom-up approach to the FabSpace facility and screening questions provided by these stakeholders.

The FabSpace 2.0 network is also organising activities such as Open Days, Innovation Events (e.g. Hackathons, Start-Up Weekends, App Camps), workshops and conferences, bootcamps and many other open events as part of the project. The new FabSpaces are welcome to replicate them in their country/region and participate to the FabSpace 2.0 European innovation events and contests. Additionally, they can participate in the bootcamps organized by the six initial FabSpaces.

“FabSpace 2.0 is a very innovative project, working at the intersection of different cultures and interests, with Universities, students, public administrations and industry. We are very glad to have 14 new FabSpaces as they represent an asset for the growth of our network and for the evolution of our collective thinking and capacities," said Marcello Maranesi from University of Rome Tor Vergata, leader of the FabSpace 2.0 network dissemination.

The international FabSpace 2.0 network will be launched at the beginning of 2019, and its legal status will be defined according to the results of the report on European and Non-European initiatives with which FabSpace 2.0 can create synergies. To this aim, existing initiatives, mainly in Europe, will be monitored and possible actions will be defined. Given the particular added value of Earth Observation data and Satellite Navigation services in countries with less ground infrastructures (i.e. developing countries) specific attention will also be given to the developing countries as much business markets are expected to grow. In the upcoming year, the project aims to extend the network to more countries worldwide.

Comments

Merck, ESA, FabSpace 2.0 Darmstadt and SentinelHUB joined forces to launch the Space2Health Hackathon during the weekend of 7th and 8th of October. It was the first joined Hackathon of its kind but probably not the last one. The team of FabSpace 2.0 Darmstadt was engaged as mentors during the event. Bayzidul Islam and Sascha Heising also worked as advisors for all geo related questions during the planning phase. Three exiting challenges where announced to tackle by the candidates.

  1. Use Earth observation and epidemiology data to model the spread of Neglected Tropical Diseases (NTDs).
  2. Find ways to enable health tracking for the 3 billion people that live without internet access, in some of the world’s most remote areas.
  3. Work with real telemetry data from spacecrafts to find correlating patterns and resolve issues related to human healthcare.

After a welcome ceremony and a first introduction by Janik Weigel the attendees we’re told to select their challenges and form teams. By 20:00 in the evening the teams were able to use the infrastructure in Mercks Innovation Centre to work on their solutions. Various mentors from Merck, ESA and FabSpace where around to provide help and guidance if needed. Most of the teams worked the whole night before refreshing at the breakfast at 8:00 a.m. provided by Merck. Finally, all teams worked on their slides and pitches to get ready for their presentations in front of a cross industry expert jury board. 

Have a look at the images of the event and also get inspired how a FabSpace 2.0 event can look like in the video above. Want to know, if you should also join an upcoming FabSpace 2.0 event? Check out the interview session in the video below.

Comments

by Philipp Duzak

Das FabSpace Germany nahm dieses Jahr an einer Aufgabe der Conference and Labs of the Evaluation Forum CLEF (http://clef2017.clef-initiative.eu/) teil. Ziel der Aufgabe im Bereich ImageCLEF war die Abschätzung von Bevölkerungszahlen anhand der frei verfügbaren Sentinel-Satellitenbilder. Die abschließende Konferenz in Dublin zu besuchen, wurde freundlicherweise von der Telespazio Vega Deutschland GmbH (http://www.telespazio-vega.de) ermöglicht.

Die Konferenz fand vom 11. bis 14. September im Arts Building des Trinity Colleges Dublin statt. Direkt gegenüber befindet sich die Old Library mit dem berühmten Long Room und dem dort ausgestellten Book of Kells.

Abbildung 1: Blick vom Arts Building auf die Old Library

Die Konferenz begann mit einer Keynote-Präsentation von Professor Leif Azzopardi von der Universität Strathclyde zur Zukunft der Suche im Internet. Statt aufwändig und zeitintensiv auf beispielsweise Google zu suchen, werden sogenannte Agenten sich unser Suchverhalten antrainieren, um danach die Suche selbstständig übernehmen zu können.

Im Laufe des Tages wurden die einzelnen CLEF-Bereiche (Labs) mit ihren unterschiedlichen Aufgabestellungen präsentiert. Das Spektrum reichte dieses Jahr von automatisierten Leseempfehlungen und Autorenerkennung über Tuberkuloseidentifizierung bis zur Satellitenbildauswertung. Die meisten Aufgaben wurden mit Hilfe von neuronalen Netzen umgesetzt, die mit großen Datenmengen antrainiert werden.

Abbildung 2: Eröffnung CLEF 2018

Am zweiten Tag trafen sich die einzelnen Labs. Das Lab ImageCLEF wurde von Marcel Salathé eröffnet, der an der Universität Lausanne die Professur für Digitale Epidemiologie hält. Er präsentierte, wie mit maschinellem Lernen auf Pflanzenbildern Krankheiten erkannt werden können. Dass die Arbeit mit neuronalen Netzen einen nicht auf ein Gebiet beschränkt, bewies er, indem er seine Initiative OpenFood (https://www.openfood.ch/) vorstellte. Dort füllt sich langsam eine Datenbank mit Fotos und Nährwerten von Lebensmitteln. Ziel ist es beispielsweise sein Mittagessen zu fotografieren, welches dann mit der Datenbank abgeglichen wird, um die tägliche Nährwertaufnahme zu dokumentieren.

Besonders interessant waren die anschließenden Vorträge zu ImageCLEFtuberculosis. Aufgabenstellung war die Erkennung unterschiedlicher Tuberkulose-Typen auf CT-Scans. In Osteuropa ist die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen noch auf einem hohen Niveau und Multiresistenzen stellen zunehmend eine Gefahr dar. Die teilnehmenden Teams erzielten hohe Genauigkeiten um die 80-90% bei der Zuordnung der Typen, womit diese Methoden Ärzte bei der Ersteinschätzung unterstützen könnten.

Abbildung 3: Vortrag Josiane Mothe zu ImageCLEFremote

ImageCLEFremote wurde von Professorin Josiane Mothe von der Universität Toulouse eröffnet. Der Pilottask, der von FabSpace 2.0 initiiert wurde, umfasste die Schätzung von Bevölkerungs- und Gebäudezahlen anhand von Sentinel Satellitenbildern für Lusaka, Zambia, und ein ländliches Areal in West-Uganda. Diese Bevölkerungsdaten sind auf Grund von informellen Siedlungen und schnell wachsenden Städten kaum möglich vom Boden aus zu identifizieren. Für die Planung humanitärer Hilfe sind die Daten jedoch enorm wichtig, um beispielsweise Medikamente in ausreichender Menge zu organisieren.

Danach präsentierten die Teams aus Polen und aus Griechenland ihre Methode. Anders als die restlichen Gruppen verwendete das Team aus Polen Sentinel-1 Daten. Da die Radarbilder die Geländehöhe abbilden, konnten so Gebäude klassifiziert werden und über die durchschnittliche Haushaltsgröße die Bevölkerung berechnet werden. Vorteil der Radarbilder ist die wolkenfreie Sicht auf die Erdoberfläche.

FabSpace Griechenland verwendete wie wir Sentinel-2 Bilder und nutzte neben den sichtbaren Kanälen (2,3,4) ebenso einen Infrarot-Kanal (8) um die Klassifizierung durchzuführen. Zur abschließenden Berechnung der Bevölkerungsdaten wurde auf Basis historischer Daten eine modellierte Prognose für die heutigen Bevölkerungszahlen berechnet, um veraltete Daten zu umgehen.

Abbildung 4: Übersicht ImageCLEFremote

Da CLEF dieses Jahr zusammen mit dem MediaEval Workshop (http://www.multimediaeval.org/) stattfand, bot sich ab Mittwoch die Möglichkeiten auch deren Programmpunkte wahrzunehmen. Ich besuchte die Satellite Task Planning Session, deren Aufgabe war es auf Satellitenbildern und auf Bildern aus Sozialen Netzwerken Flutkatastrophen zu erkennen. Die Satellitenbilder wurden hierfür vom Mikrosatellitenanbieter Planet (https://www.planet.com/) gestellt.

Am letzten Tag wurden die neuen CLEF-Bereiche vorgestellt und die entsprechenden Tasks für das kommende Jahr. Leider wird es im Bereich ImageCLEF 2018 keine weitere Aufgabe im Bereich Satellitenbildauswertung geben. Eine für FabSpace interessante Aufgabe könnte GeoLifeCLEF darstellen. Ziel ist es eine positionsbasierte Liste für potentiell vorkommende Spezies zu erstellen. Unter Berücksichtigung von Klima, Böden, Landnutzung, der Höhe und Topographie sollen dafür Vorhersagen getroffen werden. Dabei bieten sich Möglichkeiten mit Sentinel-Daten die Qualität der Ergebnisse zu erhöhen.

CLEF2017 bot viele neue Einblicke besonders in das weite Feld der neuronalen Netze und auch Ideen zur Weiterentwicklung der diesjährigen Fernerkundungsaufgabe. Falls FabSpace 2.0 nächstes Jahr im Bereich GeoLifeCLEF oder im Satellite Task der MediaEval teilnimmt, bin ich gerne wieder dabei 😊

Comments

Image: EOX (modified Sentinel data) 

This is so amazing that we have to share it with you. Have a look at the first cloud-free view of the whole planet captured by FREE sentinel-2 data. Read the full article here. You can find the map here. Take a few minutes and browse around the world. This is really a door opener to explain the value of sentinel data and illustrate further use cases.

Comments

Partner network

 

Interested in becoming a partner? - Ask!

EarthObservation Lab

TU Darmstadt
Institut of Geodesy
Faculty of Civil and Environmental Engineering

Franziska-Braun-Straße 7
Building L5-1 | room 244
D-64287 Darmstadt

Opening Hours:
Week Days 9:00 to 17:00

Lab can be used in the weekend only after consultation.

Technology Office

TU Darmstadt
Institute of Geodesy
Faculty of Civil and Environmental Engineering

Franziska-Braun-Straße 7
Building L5-1 | Room-452b
D-64287 Darmstadt

phone: Tel. +49(0)6151 16-22604

Business Office

ESA Business Incubation Centre
managed by cesah GmbH

Robert-Bosch-Straße 7 (TIZ)
building C, 1st floor
D-64293 Darmstadt

phone: +49 (0) 6151 392 156 10
Week Days: 9:00-17:00

entrence via teambits GmbH office

 FABSPACE 2.0 RECEIVED FUNDING FROM THE EUROPEAN UNION'S HORIZON 2020 RESEARCH AND INNOVATION PROGRAMME UNDER THE GRANT AGREEMENT NO. 693210

Register